Noch schnell eben auf dem Handy checken, ob eine E-Mail eingegangen ist, oder eine neue Nachricht per WhatsApp – für die meisten ist das heute ganz selbstverständlich geworden. Viele leben mittlerweile online. Da man aber nicht immer zu Hause ist, gewinnt das mobile Internet eine immer größere Bedeutung. Eine Studie des GfK Vereins aus Nürnberg zeigt, wie stark sich das Leben der meisten Menschen dadurch verändert hat.

Studie „Mobile Kommunikation 2016“

Der Studie „Mobile Kommunikation 2016“ des GfK Vereins nach ist es so, dass bereits jeder Zweite zugibt, dass sein Leben durch die mobile Kommunikation grundlegend verändert wurde. Für diese Studie wurden 11.000 Verbraucher in zehn Ländern befragt zu der Bedeutung, die mobile Kommunikation für sie hat. Davon waren acht EU-Länder, und auch in den USA sowie in Russland wurden Verbraucher befragt. Demnach ist es so, dass das mobile Internet und somit Smartphones immer öfter zum unverzichtbaren Begleiter werden. 61 Prozent der Befragten gaben an, ein Smartphone zu besitzen, davon greifen 54 Prozent darüber auch von unterwegs aus auf digitale Dienste zu. Gleichzeitig ist es auch so, dass die Menschen, die bisher mit dieser neumodischen Technologie nicht viel anfangen konnten, sich nun verstärkt dafür interessieren, denn die mobile Kommunikation verbreitet sich in Deutschland immer mehr. Für 22 Prozent der Befragten ist es mittlerweile überhaupt nicht mehr denkbar, ohne mobile Kommunikation zu leben.

Totaler Verzicht auf mobile Dienste

Nachdem im Jahr 2014 bei der damaligen Studie zum gleichen Thema noch 30 Prozent der Befragten angaben, fast komplett auf alle mobilen Dienste zu verzichten, waren es 2016 nur noch 17 Prozent.

Desktop-PC und Handy gehören zum alten Eisen

Wie sehr die Bedeutung der mobilen Kommunikation gestiegen ist, kann ganz leicht an den Verkaufszahlen der mobilen Endgeräte erkannt werden. Mittlerweile sind es rund 61 Prozent der Menschen, die ein Smartphone besitzen. Lediglich noch 32 Prozent nutzen ein herkömmliches Handy. Aber nicht nur Smartphones werden verstärkt für den Einsatz im Internet genutzt, auch Tablets, Laptops und Netbooks werden immer beliebter für den mobilen Internetzugang. In den Hintergrund tritt dagegen der gute alte Desktop-PC.

Mobile Dienste – diese werden gerne genutzt

Wichtig war bei dieser Umfrage auch, welche mobilen Dienste es sind, die von den Menschen ganz besonders intensiv genutzt werden. Der Zugriff auf Daten, Musik und Bilder war hier für 42 Prozent aller Befragten sehr wichtig. Smartphone-Apps wie beispielsweise der Kalender stehen bei 38 Prozent sehr hoch im Kurs. Mit 45 Prozent ist der Anteil derer, die sich über das Geschehen in der Welt von einem mobilen Gerät aus informieren, recht hoch. Mit 39 Prozent stehen auch Gesundheits-Apps hoch im Kurs, für den Preisvergleich beim Einkaufen nutzen rund 27 Prozent entsprechende Dienste.

Weiterhin wichtig – Privatsphäre und Ruhe

Auch wenn man es nicht glaubt, aber sehr viele der Befragten können noch ohne ihr Smartphone leben und schalten es zwischendurch auch ganz bewusst ab. Somit erhalten sich 39 Prozent der Befragten ihre Privatsphäre und auch ihr Ruhebedürfnis.